ZDS Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter e.V.
Adenauerallee 174 - 53113 Bonn
Tel.: (0228) 914 47 0 - Fax: (0228) 914 47 11
eMail: info@adr-web.de
ADR Deutsch
ADR English

Service 
ADR 

Zum Anzeigen von
PDF Dokumenten:

Get Adobe Reader
Allgemeines 

Aktuelles


Erfolgreiche Teilnahme der deutschen Fleischrinder bei der Eurotier 2014 18.11.2014

Auf der diesjährigen Messe Eurotier präsentierte sich der Bundesverband Deutscher Fleischrinderzüchter und -halter e.V. wieder mit einem Gemeinschaftsstand. Bei der vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft BMEL geförderten Teilnahme wurden den Messebesuchern die Nachhaltigkeit und die Vorzüge der Mutterkuhhaltung veranschaulicht.

mehr dazu

Ergänzungslehrgang für Besamungsbeauftragte 19.08.2014

Die IFN Schönow GmbH bietet dieses Jahr erstmals den von der ADR empfohlenen Ergänzungslehrgang für Besamungsbeauftragte der Tierart Rind an.

Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, nach erfolgreich abgelegter Prüfung nach der Verordnung über Lehrgänge nach dem Tierzuchtgesetz ihr Wissen in den Bereichen Ovardiagnostik, Trächtigkeitsuntersuchung, Fruchtbarkeitsmanagement und Kommunikation zu vertiefen. Dazu werden drei Module von je einer Woche angeboten, in denen in praktischen Übungen ergänzt durch praxisbezogenes theoretisches Wissen in kleinen Gruppen die verschiedenen Themen erarbeitet werden.

Das erste Modul (Ovardiagnostik/Kommunikation) findet vom 10.11. – 14.11.2014 statt, das zweite (Trächtigkeitsuntersuchung/Kommunikation) vom 08.12. – 12.12.2014 und das dritte (Fruchtbarkeitsmanagement/Kommunikation und Abschlussprüfung) vom 09.02. – 13.02.2015. Darüber hinaus stehen für jedes Modul alternative Wahltermine zur Verfügung.

Die Teilnahme wird nach bestandener Prüfung durch die Ausbildungsstätte zertifiziert und ist ausschließlich Personen vorbehalten, die bei einer der ADR angeschlossenen Organisationen beschäftigt sind. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Kosten betragen 1.500 € (netto) zzgl. Verpflegungs- und Übernachtungskosten. Mehr unter lehrgang@ifn-schoenow-gmbh.de (Tel.: 03338 70 98 19)  (IFN/ADR)

Info Modulreihe Ergänzungslehrgang für Besamungsbeaufragte

Hygieneleitlinien für die Haltung von Wiederkäuern in Kraft 19.08.2014

Seit dem 14. August 2014 ist die Leitlinie Hygienische Anforderungen an das Halten von Wiederkäuern des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMEL) in Kraft. Die Leitlinien bestehen aus einem allgemeinen Teil und zwei weiteren Teilen, die sich speziell mit der Paratuberkulose und dem Q-Fieber befassen. Die bereits gültige Leitlinie zur Bekämpfung der Paratuberkulose wurde kürzlich außer Kraft gesetzt.

Der Ausschuss Tiergesundheit der ADR hatte gegenüber dem damaligen BMELV mitgeteilt, dass solche Leitlinien grundsätzlich nicht abzulehnen sind, da Hygienemängel dazu beitragen, Krankheiten zu begünstigen. Auch die immer wieder auftretende Diskussion um Zoonosen spricht für die Erarbeitung von Leitlinien, auch wenn sie keinen juristisch bindenden Charakter haben. Im Einzelfall können sie jedoch bei gerichtlichen Auseinandersetzungen als Bemessungsmaßstab herangezogen werden oder dienen als Grundlage für Verordnungen.

Kritisiert wurde seitens der ADR, dass die Leitlinien individuellen betrieblichen Verhältnissen nicht gerecht werden und die Vorgaben in der Praxis teilweise nicht umsetzbar sind. Auch sollte ausschließlich auf allgemeine Maßnahmen und nicht auf spezielle Krankheiten eingegangen werden, so die ADR. Hier wird besonders der Paratuberkulose-Teil genannt und auf die unbefriedigende Diagnostik für deren Erreger verwiesen. Außerdem wurde eine Leitlinie ausschließlich für die Haltung von Rindern vorgeschlagen, da sie sich deutlich von der Haltung kleiner Wiederkäuer unterscheidet. ADR

140707 Bekanntmachung von Empfehlungen Für Hygienische Anforderungen an das Halten von Wiederkäuern

ADR-Rinderproduktion Ausgabe 2014 13.08.2014

Die ADR-Rinderproduktion Ausgabe 2014 mit den Statistiken für das Jahr 2013 ist erschienen. Das Heft enthält in bewährter Form zunächst eine Überblick über die Rinderproduktion in Deutschland und der EU. Anschließend werden die Daten zur Zucht, zur künstlichen Besamung und zum Embryotransfer präsentiert. Komplettiert wird der Bericht über die Rinderproduktion mit den Angaben zur Milchleistungs- und Fleischleistungsprüfung. Für 15 € (Mitgliedsorganisationen 5 €) zzgl. Versandpauschale und Mehrwertsteuer kann die neue Ausgabe bestellt werden:

Bestellschein ADR-Jahresbericht

Internationale Tagung der Rinderzüchter und Analytiker in Berlin mit großem Zuspruch 28.05.2014
ICAR Banner

Vom 15. bis 23. Mai 2014 traf die internationale Rinderzucht und Milchwirtschaft auf zwei Konferenzen in Berlin zusammen. Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter (ADR) und IDF Germany (Verband der Deutschen Milchwirtschaft) waren Gastgeber der ICAR/Interbull-Tagung und der IDF/ISO Analytischen Woche. Diese international bedeutenden Konferenzen fanden mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) statt.

 

mehr dazu

Erfolgreicher Besuch einer marokkanischen Delegation zum Thema „Deutsche Rinderzucht“ 15.04.2014
BMEL Förderlogo

Vom 27. März bis 1. April 2014 fand der Besuch einer marokkanischen Delegation zum Thema Deutsche Rinderzucht auf Einladung von German Livestock e. V. in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter e. V. (ADR) statt. Die Delegationsreise wurde vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert, um die Bedeutung der deutschen Rinderzucht für den Nordafrikanischen Raum hervorzuheben. Die fünf Teilnehmer vertraten den nationalen marokkanischen Rinderzuchtdachverband (ANEB) sowie einzelne Firmen.

Die marokkanische Delegation erhielt einen umfassenden Überblick über die deutsche Fleckvieh-, Braunvieh- und Holsteinzucht. In diversen Vorträgen und Betriebsbesichtigungen in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen konnten Erfahrung ausgetauscht und das hohe Niveau der Rinderhaltung in Deutschland veranschaulicht werden. Höhepunkt der Delegationsreise bildete die Teilnahme am Europäischen Braunviehkongress und der Deutschen Braunviehschau 2014.

Im Rahmen der Ende April 2014 geplanten Marokko-Reise von PSt Peter Bleser können die aufgebauten Kontakte genutzt werden, um über die weitere Zusammenarbeit im Bereich der Rinderzucht zu sprechen. Sicherlich kann auch die Eröffnung des deutsch-marokkanischen Exzellenzzentrums für eine Intensivierung der Zusammenarbeit genutzt werden.

In den letzten beiden Jahren sind die Exportzahlen für deutsche Zuchtrinder nach Marokko deutlich gesunken. Hierfür ursächlich sind unter anderem Verunsicherungen aufgrund des Auftretens des Schmallenberg-Virus (SBV) sowie zwischenzeitlich wirtschaftlich und klimatisch ungünstige Voraussetzungen in Marokko. Hierdurch sollen die Handelsbeziehungen mit Marokko wieder intensiviert werden.

Die am häufigsten eingesetzten Bullen 2013 07.03.2014

Übersicht zum Download

Die am häufigsten eingesetzten Bullen 2013

Die am häufigsten eingesetzten Bullen 2013

Erstbesamungen 2013 20.02.2014

Insgesamt stieg die Zahl der Erstbesamungen 2013 gegenüber dem Vorjahr um 0,4 %. Bei den Milch- und Zweinutzungsrassen war ein Anstieg von 0,2 % und bei den Fleischrindern sogar ein Anstieg von 6,5 % zu verzeichnen. Lediglich bei den seltenen Rassen war eine Abnahme zu beobachten. Bei den vier wichtigsten Rassen verzeichneten die Holsteins jeweils einen Anstieg, während bei den beiden vor allem im Süden verbreiteten Rassen eine Abnahme der EB registriert wurde.

Erstbesamungen 2013

ICAR/Interbull und IDF/ISO-Tagungen 13.02.2014

Die Tagungen des International Committee for Animal Recording (ICAR/Interbull) sowie die Analytische Woche der International Dairy Federation (IDF) und International Organization for Standardization (ISO) finden vom 15. bis 23. Mai 2014 in Berlin statt. Bei diesen weltweit hoch angesehenen Konferenzen werden international in der Rinderhaltung anerkannte Persönlichkeiten teilnehmen und neue, zukunftsweisende Entwicklungen auf dem Gebiet der Tiergesundheit präsentiert. Die Frühbucherrate für die Anmeldung endet am 16. Februar 2014. Die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter freut sich, Sie auf der von ihr ausgerichteten und durch das BMEL geförderten Tagung begrüßen zu dürfen. Infomation zu Programm und Anmeldung unter http://www.icar2014.de/.

Deutsche Rinderzüchter mit neuer Geschäftsführerin 19.11.2013
Lind

Zum 1. Dezember 2013 übernimmt Dr. Bianca Lind die Geschäftsführung der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter e. V. (ADR) mit Sitz in Bonn. Die 33-jährige Tierzüchterin arbeitet seit dem Jahr 2007 für die deutschen Zucht- und Besamungsorganisationen für Rinder und Schweine als Geschäftsführerin des Fördervereins Biotechnologieforschung e. V. (FBF), Bonn. In ihrer bisherigen Funktion war Frau Lind für die Gestaltung und Durchführung von Forschungsprojekten in Zucht und Besamung zuständig. Europaweite Anerkennung hat sie in den letzten Jahren durch ihre Fachkenntnisse im Bereich der Patente in der Tierzucht erhalten.

Frau Lind, die auf einem Milchviehbetrieb in Nordhessen aufgewachsen ist, beschäftigte sich bereits zum Ende ihres Studiums der Agrarwissenschaften in Göttingen mit der Zucht und dem Management in Spitzenbetrieben der Rinderproduktion. Im Rahmen ihrer Doktorarbeit arbeitete sie mit den Zucht- und Besamungsorganisationen der Rassen Holstein, Fleckvieh und Braunvieh zusammen, um die Gewichtung der Gesamtzuchtwerte zu überprüfen. Im Anschluss an ihre wissenschaftliche Tätigkeit führte ihr Weg nach Bonn, wo sie ihre berufliche Tätigkeit beim FBF begann.

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
RSS
Home  ::  Impressum  ::  Copyright  ::  Haftungsausschluss  ::  Datenschutz

ICAR/Interbull und IDF/ISO-Tagungen 
>>>
EuroTier 2014 

Die nächste EuroTier findet vom 11. bis 14. November 2014 auf dem Messegelände Hannover statt.

>>>
Community 
The QualiVets is a subgroup of the EU-A.I.Vets, founded in the middle of the 90s for cattle and pig insemination. Particularly the quality standards for semen production, hygiene and sire husbandry are in the centre of discussion. This community was created to present and discuss news in the field of A.I.

Login >>>